Tourismuswerbung für Deutschland

Angebote und Gastgeber im touristischen Kontext aus authentischen Quellen

Neu seit der ITB Berlin 2017: die Tourismuskarte Deutschland

Das ganze touristische Deutschland wird transparent in einer Web-App, der Tourismuskarte, basierend auf Google Maps. Ein dichtes Netz von Tourismusorganisationen erschließt schon jetzt fast alle Ferienregionen Deutschlands: Verkehrsämter, Kurverwaltungen, Touristinfo-Stellen der Städte und Gemeinden, Zweckverbände und Naturparks. Alle "Marker" (oder "Pins") sind Adress-genau verortet, mit Link zur Website. Zu vielen Adressen werden Google-Panoramen (Street View, Photo Sphere) angezeigt. Zusätzlich können Gastgeber und Touristiker individuelle Pins ("Goldpins") auf der Karte verteilen, als persönliche Tourismus-Tipps. Hier Demo-"Screencasts" zum Goldpin-Konzept.

Tourismuskarte Deutschland

Echt touristische Werbung - im Gegensatz zur Urlaubsangebote-Vermarktung - stellt neben Schnäppchen und Hotel-Annehmlichkeiten die touristischen Besonderheiten eines Urlaubsziels vor. Idealerweise arbeiten Touristiker mit Gastgebern Hand in Hand. Bei den Urlaubsgästen liegt neben der Erholung das Erlebnis im Trend, das Einzigartige.

Und Einzigartiges lässt sich vor allem im Tourismus identifizieren und damit bewerben, viel einfacher als bei Hotelangeboten und Annehmlichkeiten (die sich oft gleichen). So können kleinere Häuser, die sich touristisch profilieren, in der Werbung leistungsfähiger sein als große Hotels, die ihren Werbeetat an Suchmaschinen-Schreiber verteilen, die immer gleiche, schwache Sekundärinhalte wiederkäuen.

Die Werbeagentur von Dr. Eckard Ritter hilft touristischen Gastgebern, "vorne" zu sein und aus der Masse der Portalwerbung herauszustechen

Eine solche Möglichkeit ist die Tourismuskarte, eine Web-App, die zur ITB 2017 erschien, mit erstem Update an Ostern 2017: auf der interaktiven Deutschlandkarte auf Basis von Google Maps können Gastgeber und Touristiker, die einen Pin haben, weitere Pins anlegen, so genannte Goldpins und so ihre persönlichen Tourismustipps veröffentlichen. Beispiel: das Hotel Seerose in Lindau hat 50 Goldpins um den Bodensee, auch in der weiteren Region, vom Rheinfall in Schaffhausen bis nach Vaduz. Ein Highlight ist z.B. die Stiftsbibliothek in St. Gallen, UNESCO-Welterbe. So kann ein Hotel in einer Front mit höchstrangigen Kulturattraktionen PR machen und Aufmerksamkeit erzielen.

Gastgeberauswahl, dann Touristische Orte klicken, um Goldpins anzuzeigen
Gastgeberauswahl Touristische Orte Goldpins
Goldpins der Bodenseeregion
Goldpins der Bodenseeregion
Tourismus-Pins in Lindau, mit Street View vom Alten Rathaus
Goldpins Lindau Street View Altes Rathaus
Konstanz: Hafeneinfahrt mit Imperia
Konstanz: Hafeneinfahrt mit Imperia
Meersburg
Meersburg
Stiftsbibiothek St. Gallen, Innenansicht
Stiftsbibiothek St. Gallen, Innenansicht
Die Webcam am Markplatz der Hansestadt Kyritz in der Prignitzregion in Brandenburg
Webcam Live

Webcams für Tourismuswerbung und Image

Zu den Werbetrends 2017 gehören "Streaming media" und damit Webcams: eine günstige Möglichkeit, Urlaubsinteressenten einen Eindruck des Hotels oder der Region zu vermitteln, als wären sie schon angereist, um das Treiben am Strand oder auf einem Marktplatz zu verfolgen.

Doch muss dazu die Anbieter-Website erstmal gefunden werden! Hier kommt SkylineWebcams ins Spiel und bietet Webcams & Werbung aus einer Hand. Das touristische Cam-Netzwerk von skylinewebcams.com bringt verlinkten Webcam-Betreibern Traffic und Google-Ranking (mehr unter tourismwebcams.com).

Image-Plus für Urlaubsanbieter: Seite an Seite mit den top Zielen der Welt werben! So ist der Marktplatz von Kyritz an der Knatter in Brandenburg gleichrangig platziert mit dem Times Square oder dem Mailänder Dom. Webcam-Betreiber ist das Kyritzer Landhotel Heine in Kooperation mit der Stadt Kyritz.

Gastgeber-Website Mittelpunkt! Tourismuswerbung Dr. Ritter

Buchungen über die eigene Homepage eines Hotels oder Fewo-Anbieters haben attraktive Vorteile gegenüber Hotelportalen und Reise-Websites: keine Kontingente, kein Preisdruck, freie Gestaltung von Angeboten und Aktionen.

Ebenso hat die Werbung für die Homepage Vorteile gegenüber der Vermarktung von Urlaubsangeboten über Reiseportale! Urlaubsinteressenten können persönlicher angesprochen werden, Gästeinteressen - Freizeit, Sport, Kultur, Events - können in den Vordergrund gestellt werden. Und nicht zuletzt wird die Marke - Name oder/und Slogan des Hauses - über die Homepage am allerbesten bekannt gemacht.

Fazit: wenngleich Portale für Auslastung und Buchungssicherheit wichtig sind, sollte in der Öffentlichkeitsarbeit und Werbung die Homepage höchste Priorität haben! Sie fährt die günstigsten Buchungen ein und stärkt das Marken-Image im Wettbewerb.

Dr. Eckard Ritter
Tourismuswerbung Deutschland, Beispiele Content Design

Werbetrends: Social Media Marketing generell und für Tourismus

  • Why do travelers share on social media? Werbung fägt immer bei der Zielgruppe an.
  • Der Umsatz der Social-Media-Werbung in Deutschland beträgt 2016 etwa 428 Mio. Euro
  • Social Media ist wichtig im Tourismus-Marketing - bitkom-Presseinformation zur Tourismusmesse ITB 2016
  • Snapchat: mehr als 100 Mio. Nutzer täglich, 3 Mio. in Deutschland - Möglichkeiten von Snapchat fü die Tourismuswerbung (touristiklounge.de)
  • Zur populären SEO-Site Searchengineland gibt es eine Schwester-Site zu aktuellen Trends der Social-Media-Werbung - Hauptmedien sind: Facebook, Instagram, Twitter, Pinterest, Google+, Linkedin, YouTube
  • Analyse der 1 Million am meistgeteilter Artikel (1 million most shared articles) von Frac.tl, deutscher Kommentar von Michael Kroker, Wirschaftswoche. Aus demselben WiWo-Blog: schon 2015 trieb Facebook mehr Leser auf Nachrichten-Websites als Google (fortune.com). Dies mag vor allem für die US gelten, aber zeigt den Trend, dass die Google-Suche (plus YouTube!) nicht mehr Haupt-Traffic-Lieferant sein wird.
  • standout.ch: Unglaublich wie "social" die Tourismus-Branche schon war, als es Social Media noch gar nicht gab! Es wurden z.B. Postkarten geschrieben, auch von Leuten, die sonst keine Briefe schrieben. Touristische Inhalte haben es besonders leicht, "viral" zu werden - interessanter Artikel zu Kriterien für virale Inhalte. Selbstverwirklichung (wie Kreativität) und Ich-Motive (wie Anerkennung) sind die treibenden Kräfte der sozialen Verbreitung und kommen im Tourismus ideal zur Entfaltung.
  • Ende 2015: Prognosen zum Social-Media-Marketing für 2016, ausführliche Artikel (engl.) zu Twitter, Facebook, Instagram, Pinterest, LinkedIn, Snapchat, YouTube (in dieser Reihenfolge)
  • Interaktive Tourismuswerbung aus der Schweiz (spiegel.de) - Live Chat vom Hauptbahnhof mit der Alm.
Tourismuswerbung und Touristinfo mit sozialen Medien: Touristinfo 2.0

Inhalte kontinuierlich verbreiten: soziale Signale senden

Der zweite Schritt ist die Inhaltsverbreitung: Platzierung einzelner Themen auf Websites und Seiten mit entsprechendem Traffic, Veröffentlichung von Themen-Artikeln in Blogs, regelmäßiges "Posten" von Einzelthemen in Sozialen Medien wie Twitter, Facebook, Pinterest - und erneutes "Teilen" der "Posts". Eine effektive Nutzung der Sozialen Medien für Tourismuswerbung ist nur durch Automatisierung "Social Media Automation" möglich, wobei die Werbeagentur Dr. Ritter dies mit manuellen Einzelaktionen kombiniert ("Authored Tweet Automation"). Sociale Signale sind heute unerlässlich in der Online-Werbung. Sie müssen kontinuierlich versandt werden, um Google zu zeigen, dass der Inhalt noch lebt. Statischer Inhalt ist meist schnell tot - da er von täglich neuem, ähnlichem Inhalt zugeschüttet wird. Die Tourismuswerbung Dr. Ritter ist Lebensrettung für touristischen Inhalt auf zwei Wegen: erstens werthaltiger, redaktioneller Inhalt. Zweitens werden regelmäßig Lebenszeichen versandt.

Verbreiten der Inhalte: Beispiel-Tweets

@touristinfo

Social Media Statistik: herausfinden, was die Urlaubsinteressenten anspricht

Online-Werbung braucht kontinuierliche Verbesserung und Anpassung an Trends im Markt wie Nachfrage-Prioritäten und Interessentenverhalten. Deshalb müssen Aktionen messbar sein. Die Sendestatistik für die Woche 28.07.-03.08.2016 zeigt jeweils die Zahl der Follower (rot, oben) und die Zahl der ausgelösten Klicks. Links Facebook, rechts Twitter & Facebook (nicht dabei: LinkedIn und Pinterest). Ergebnis in Kürze: Facebook bringt ca. 1 Klick pro Post (935/953), Twitter 15 (14276/956).

Facebook-Seite Urlaub in Deutschland

Twitter @touristinfo + @mobihexer + @urlaub99euro + Facebook

Außer Klicks sind die "Impressions" wichtig, also die Zahl der Ansichten, auch wenn nicht geklickt wurde. Gerade bei Bild-Tweets (und unsere Tweets sind alle mit Bild) trät jeder Blickkontakt zur Interessentenbindung bei und ist ein Stück Weg auf der "Customer Journey" der Reise des Urlaubsinteressenten zum Gastgeber.

Optimierung: Ansichten zu mehr Klicks machen, Klicks zu mehr Buchungen

Egal, welches Online-Marketing: das Gesamtergebnis kann nur verbessert werden, wenn die Einzelergebnisse messbar sind und so verbessert werden können. Bei den touristischen Twitter-Kanälen liegt die Interaktionswahrscheinlichkeit bei 0,2% bis 3%. Diese Arten von Tweets werden am häufigsten geklickt:

  • Tweets zu einem Tourismusziel der Saison, z.B. im Sommer: Strand
  • Tweets mit einem schönen - interessantem, neugierig machendem, stimmungsvollem - Bild
  • Tweets mit besonderem Preisangebot
  • Tweets mit einer ungewöhnlichen, neugierig machenden oder originellen Botschaft

Der Erfolgsfaktor "Content" braucht strategisches "Content Design"

Ein realistisches Marketingziel eines Urlaubsanbieters in Deutschland kann nur sein, die Marktchancen - je nach Region, Saison, Wettbewerb sowie eigenem Angebot - zu nutzen. Was kann der Gastgeber nicht beeinflussen? Region, Saison, Wettbewerb! Was kann er gestalten? Das eigene Angebot! Die Content-Auslieferung muss planvoll und strategisch sein, z.B. entlang der "Customer Journey" Tweet Landeseite Homepage.

In der Tourismuswerbung muss Content schnell vom Gast erfasst werden. Redesign CMS ist ein einfacher Online-Homepage-Baukasten zur Erstellung von Landeseiten, Lande-Websites und Angebotsseiten. Ob Werbung für Tourismus-Organisationen, Hotellerie oder kleine Vermieter - Werbetreibende können mit Redesign CMS überraschend einfach coole Werbeseiten erstellen.

Die Werbeseiten sind, was Webdesign betrifft, auf dem neuesten Stand der Technik. Und heben sich in vielen Punkten ab von so genannten Landeseiten der Reiseportale wie Ab, Weg & Co.. Der wichtigste Unterschied: die Homepage des Gastgeber steht im Mittelpunkt der Werbung; mit 1 Klick ist der Urlaubsinteressent auf der Gastgeber-Homepage oder (zusätzlich) auf Angebotsseiten der Gastgeber-Website . Nicht zuletzt sind die Seiten .

Ladezeiten

Pingdom, extrem schnell

Pingdom Speed Test von Landhaus Ohnesorg
Landhaus Ohnesorg, eine Site mittlerer Größe, Rekordzeit: unter 0,3 Sekunden
Pingdom Speed Test von Hotel Seerose
Hotel Seerose
Pingdom Speed Test von Landhotel Heine
Landhotel Heine

Redesign CMS - Urlaubsangebote und Landing Pages selbst online stellen - jeder kann es

Ausführliche Info zu Landing Pages auf deutsch

Redesign CMS ist ein vielseitiger Homepage-Baukasten und bietet Formate speziell für die Tourismuswerbung, wo es darauf ankommt, Urlaubsinteressenten - die immer weniger Zeit mitbringen - schnell und attraktiv Inhalte zu servieren. Beispiele:

  • Extrem bilderreiche Seiten wie diese zur Präsentation neuer, hochwertiger Ferienwohnungen.
  • Besonders einfaches Einbinden externer Inhalt - kann jeder. Beispiel Google Street View: von der Landeseite aus den Bavariaring in München abfahren!
  • Perfekte Anzeige auf allen mobilen Geräten dank den Bootstrap-4-Formaten von Twitter.
  • Optional mit Sofortsuche (Instant Search) wie z.B. hier für Ferienhaus-Suche.
  • Die Wiedergabe-Seite kann auch ein Teil der Gastgeber-Homepage werden wie hier - und so diese mit wertvollem Inhalt anreichern.

Redesign CMS, entwickelt von Dr. Eckard Ritter, schließt die Lücke zwischen alten, mit "Features" überfrachteten Homepage-Baukästen und schlanker Website-Erstellung. Mit genau denjenigen Features, die modernes Content Design braucht.

Das Anbieter-Menü kann jeder bedienen. Urlaubsanbieter pflegen seit Jahren Angebote und Pauschalen ein. Anzeige in modernem, responsivem Format. Einfache Formatierungen. Extrem schnelle Seiten.

Mit Redesign CMS kann absolut jeder ohne Einarbeitung überraschend umfangreiche Websites erstellen.

Ein Homepage-Baukasten ideal für die Tourismuswerbung, wo Inhalte - vor allem Bilder - einfach, schnell und attraktiv veröffentlicht werden sollten.


Long-Form Tourismus-Arikel auf LinkedIn Pulse weitere Artikel